Februar 2021

Sensibler Umgang mit Fahrgästen

Deinem Einsatz bei TIXI liegt ein zentrales Element zugrunde − es ist die Begegnung und entsprechend der Umgang mit fremden Menschen. Oft handelt es sich dabei um Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung schutzbedürftig sind. Aber auch Menschen, die geistig ein  grosses Potenzial zeigen, jedoch aufgrund ihres körperlichen Gebrechens nicht mehr mobil sind.

Die Motivation für Deinen TIXI Einsatz ist klar der «gute Wille zum Mitmenschen». Wie sich dieser «gute Wille» äussert, ist bei jedem anders. Doch es gibt Leitlinien, an die wir uns alle halten müssen.

Die Begegnung und das Gespräch mit einem schutzbedürftigen Menschen erfordert einiges an Feingefühl. Um einen Fahrgast vor emotionaler Überforderung zu schützen, ist ein behutsamer Umgang unbedingt erforderlich. Ein direktes Nachfragen nach der Art der Behinderung, dem Familienstand oder der Art der Untersuchung in einem Spital kann als Grenzüberschreitung und verletzend empfunden werden. Viele unserer Fahrgäste fühlen sich aufgrund ihrer Behinderung ohnedies gesellschaftlich stigmatisiert.

Ebenso kann auch der Fahrgast mit anzüglichen oder unangebrachten Bemerkungen eine Grenze überschreiten. Oder durch eine zu direkte Art eine Situation hervorrufen, die zu Missverständnissen führt und unangenehm für beide ist. Aus einem gut gemeinten, vertrauensvollen Gespräch entsteht eine Nähe, die zu einer Handlung wie z.B. einer Einladung führt, die wiederum zu weit geht. In dem Fall sind es Angehörige oder Betreuungspersonen, die sich bei uns melden und die verzwickte Situation der betroffenen Person schildern.

Um die nötige Sensibilität im Umgang mit unseren Fahrgästen zu zeigen, ist es nötig zu wissen, welche Formen von Behinderungen es gibt. Denn diese sind auf keinen Fall immer klar ersichtlich.

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) unterscheidet grundsätzlich vier Arten von Behinderung. Demnach gelten Menschen als behindert, wenn sie «langfristige, körperliche, geistige, seelische (!) oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können» (Artikel 1 UN-BRK). Die Formen der Beeinträchtigungen und der daraus folgenden Bedürfnisse unserer Fahrgäste sind sehr unterschiedlich. Seelische Behinderungen fallen z. B. in den Bereich psychische Erkrankungen und sind nicht ohne spezielle Diagnostik zu erkennen. Umso schwieriger ist es für uns, diese wahrzunehmen und unsere Begegnung mit Betroffenen entsprechend anzupassen.

Wichtig für Dich zu wissen ist, dass Du eine Vertrauensperson für den Fahrgast bist. Du fährst ihn von A nach B und übernimmst während dieser Zeit die Verantwortung. Der Fahrgast gibt Kontrolle ab und verlässt sich darauf, dass alles in seinem Sinne geschieht.

Dieser speziellen Verantwortung müssen wir uns in der Begegnung mit unseren Fahrgästen bewusst sein. Es ist die Kunst, die Balance zu finden zwischen Nähe und Distanz. Damit das gelingt, muss man Vertrauen schaffen. Mit den Menschen reden ohne aufdringlich zu sein. Zuhören, sich mit persönlichen Meinungen zurückhalten und Hektik vermeiden, denn das zerstört Vertrauen und schürt Ängste.

Wer Erfahrung hat im Umgang mit Menschen mit einer Demenz, weiss, wie wichtig für diese Menschen eine vertraute Umgebung ist. Solche Menschen leben in ihrem Weltbild oft in einer fernen Vergangenheit, die mit der Gegenwart nicht mehr viel zu tun hat. Auseinandersetzungen lösen bei solchen Menschen massive Ängste aus. Und als Folge davon unter Umständen auch starke Wutausbrüche oder ebenso starke Trauer.

Bei Interesse findest Du in Buchhandlungen zahlreiche Bücher und Schriften, die sich mit dem Thema «Nähe und Distanz» beschäftigen.

Für TIXI zu fahren bedeutet weit mehr als nur ein Fahrzeug zu lenken. Es bedeutet, die Begegnung mit Menschen mit einer Behinderung so vertrauensvoll wie möglich zu gestalten. Und dazu braucht es Lebenserfahrung, Einfühlungsvermögen und das Herz am richtigen Fleck. Wir sind stolz darauf, dabei auf Dich zählen zu dürfen.

Aktion – Reaktion

In der Januar-Ausgabe der Fahrnews haben wir in der Rubrik «Was ist zu beachten, wenn ...» erklärt, wie Du mit der Situation umgehen sollst, wenn ein Fahrgast nicht auf der Rückbank Platz nehmen möchte.

Auf diesen Artikel kamen zahlreiche Rückmeldungen mit einem gemeinsamen Nenner: Es ist schwierig, unseren Fahrgästen klarzumachen, dass sie aufgrund der aktuellen Situation auf der Rückbank Platz nehmen sollen. Hinzu kommt die Schwierigkeit, dass viele Fahrgäste nicht hinten einsteigen können. Es fehlt vorab an einer Haltevorrichtung, an der sich der jeweilige Fahrgast halten kann, um einzusteigen.

Wir haben aufgrund mehrerer Hinweise bemerkt, dass in unseren Caddys eine solche Haltevorrichtung hinten fehlt. Dank eurer Aktion folgt eine Reaktion. Wir arbeiten nun mit Hochdruck daran, Haltegriffe oberhalb der hinteren Türe zu montieren. Damit soll es künftig den meisten Fahrgästen möglich sein hinten einzusteigen.

Wir halten weiterhin an der dringlichen Empfehlung fest. Bitte setze Dich gegenüber den Fahrgästen durch und lass sie, wann immer möglich, hinten einsteigen. Bedenke auch, dass es in vielen Taxis selbstverständlich ist, dass die Fahrgäste hinten Platz nehmen. In den USA zum Beispiel ist das eine Selbstverständlichkeit. Wenn Dir sonst etwas auffällt oder Du Ideen hast, um die Sicherheit zu optimieren, dann lass es uns wissen. Schreibe Deine Ideen an daniel.stutz@tixi.ch. Vielen Dank für Deine Mithilfe.

Adieu Carlo

Das Leben ist ein Kommen und Gehen. Das ist auch bei TIXI nicht anders.
Wir verabschieden Carlo Regattieri nach anderthalb Jahren Dispo-Einsatz mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Wir danken ihm für seinen Einsatz und wünschen ihm auf seinem neuen Lebensabschnitt alles Gute. Unsere Wege werden sich wieder kreuzen, denn Carlo bleibt uns als Fahrer weiterhin erhalten und das freut uns sehr. Herzlichen Dank, Carlo!

TIXI Miniatur

Das TIXI ist nicht nur auf den Strassen Zürichs unterwegs, sondern taucht gar als Modellauto auf einer Anlage mit Modelleisenbahnen, Landschaften und anderen Häusern auf. Ein passionierter «Isebähnler», dessen Frau jahrelang den Fahrdienst von TIXI nutzte, wurde bei einem deutschen Spielwarenhändler fündig und liess sich ein Modell des VW Caddy Maxi anfertigen.

Mehr dazu kannst Du im aktuellen TIXI Blogbeitrag lesen. Wir erzählen mit Bildern und Texten über unsere Fahrgäste, befassen uns mit Themen rund um Mobilität und Behinderungen oder geben Einblicke in die Innenwelt von TIXI.

Wer erkennt die Person hinter dem Steuer? Im aktuellen Blogbeitrag findest Du das entsprechende Bild und kannst mitraten, wer das sein könnte.
https://www.tixi.ch/blog-detailansicht/tixi_miniatur.html.

Deine Antwort schickst Du an simone.okoye@tixi.ch. Auf den Gewinner/die Gewinnerin der Verlosung wartet eine kleine Überraschung.

Auf dem TIXI Blog findest Du mehr spannende Artikel rund um den Fahrdienst: https://www.tixi.ch/tixi-blog.html. Wir freuen uns auf Deine Kommentare.

Was ist zu beachten, wenn…

… Dein Fahrgast für seine Fahrt vom Rollstuhl umsteigen und auf dem Rücksitz Platz nehmen möchte?

Für einige unserer Rollstuhl-Fahrgäste ist die Fahrt sehr unangenehm, da es ihnen auf der Strecke oft schlecht wird. Von vielen FahrerInnen, die das schon einmal ausprobiert haben, kam exakt diese Rückmeldung. Wer also die Kraft und die Möglichkeit hat umzusteigen, nimmt das gerne in Anspruch.
Wichtig dabei ist, dass Du den Rollstuhl genau gleich sicherst wie wenn ein Fahrgast drinsitzt. Auf keinen Fall deponierst Du den Rollstuhl ungesichert. Bei einer Vollbremsung oder gar einer Kollision wird das fatale Folgen haben. Falsch gesicherte Ladung entwickelt eine Aufprallwucht, deren Gefahr häufig unterschätzt wird. Bei einer Kollision mit Tempo 45 entwickelt eine 145 kg schwere Ladung kurzzeitig ein Gewicht von über sieben Tonnen! Das entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten. Wer also den Rollstuhl, auch wenn er leer ist, nicht richtig sichert, lebt gefährlich und nimmt zusätzlich eine schwere Verletzung des Fahrgastes in Kauf. Besten Dank fürs Beachten.

Veranstaltungen

TIXI Stamm Dübendorf

findet im März nicht statt

Anlässe

Mitgliederversammlung
22. April 2021, findet digital statt.
Anträge können bis am 23. März eingereicht werden.

Veränderungen im Fahrteam

Herzlich willkommen



Adieu und vielen Dank

Marcel Larice
Aysel Reusser


 

TIXI Zürich
Fahrdienst für Menschen
mit Behinderung
Mühlezelgstrasse 15
8047 Zürich

Redaktion: Simone Okoye & Daniel Stutz
Anregungen, Fragen und Kritik an simone.okoye@tixi.ch
Tel. 044 404 13 80

Fahrerlinie 044 404 13 88
Fahrzeuglinie 044 404 13 89
Fahreinsätze fahrschichten@tixi.ch
Fahrteam Koordination Daniel Stutz
Internet www.tixi.ch
Intern Benutzername TIXI
Kennwort Fahrdienst